Konzertkasse Gerdes

Donnerstag, 14.03.2019, 20:00 Uhr

SOFIA GUBAIDULINA: ASTRAEA

St. Johannis-Kirche, Harvestehude

SOFIA GUBAIDULINA: ASTRAEA

 

Ein faszinierender Klangkosmos -

Sofia Gubaidulina spielt in der Kirche St. Johannis - Harvestehude

 

SOFIA GUBAIDULINA

ASTRAEA

mit

SOFIA GUBAIDULINA - spezielle Saiten-Instrumente

GEIR DRAUGSVOLL - Bajan

ALEXANDER SUSLIN, Kontrabass

HEINZ ERICH GÖDECKE, Posaune u. div.Instrumente

 

Sofia Gubaidulina gilt als eine der bedeutendsten zeitgenössischen Komponistinnen überhaupt. Sie schöpft Kompositionen auch aus Improvisationen um neue Klangmomente zu erfinden. Volkstümliche Instrumente aus Sibirien wirken hier als Inspirationsquelle. So wurde das Ensemble Astraea gegründet, mit dabei Vyacheslav Artyomov und Victor Suslin. Es ist diese Verbindung und dieses Spannungsfeld, aus den neue Kompositionsideen entstehen. Musik, die lange Zeit brauchte, um die Beachtung zu bekommen, die sie verdient. Musik, die fasziniert und dramaturgisch eine ungemeine Energie versprüht.

Musikalischer Mentor der gebürtigen Russin war niemand Geringeres als Dimitri Schostakowitsch. Schostakowitsch war es, der Gubaidulina am Anfang ihrer Karriere ermutigte, sich musikalisch nicht an das System in der Sowjetunion anzupassen. Er war der Meinung, sie sollte ihren eigenen Weg gehen. Sofia Gubaidulina beherzigte diesen Ratschlag und ließ sich nicht davon abbringen, weiter Musik zu schreiben, die vom Regime verboten und als „Kakophonie und Krankheit“ verschrien war. Tatsächlich aber klingen in den Kompositionen und Improvisationen von Sofia Gubaidulina Spiritualität, Freiheit und grenzenlose Fantasie. Ein faszinierender musikalischer Eigensinn.

In den 1980er Jahren wurden ihre Werke schließlich in westlichen Konzerthäusern besonders durch Gidon Kremer aufgeführt und bekannt. 1992 kam Sofia Gubaidulina schließlich nach Deutschland, wo sie bis heute in der Nähe von Hamburg lebt und wirkt. Auch mit 87 Jahren ist Gubaidulina kein bisschen müde. Vor kurzem war sie etwa noch „Composer in Residence“ bei der Sächsischen Staatskapelle Dresden, 2017 wurde sie mit dem Deutschen Musikautorenpreis ausgezeichnet. Mit ihrem Improvisationsensemble ASTRAEA war sie auch in Deutschland mit Victor und Alexander Suslin, später auch mit Heinz-Erich Gödecke, in beeindruckenden Konzerten zu erleben.

Gubaidulina denkt in ihren Werken über die Grenzen der Musik hinaus. Sie lässt sich von Ritualen oder Texten aber auch von christlicher Symbolik inspirieren. „Ich bin überzeugt davon, dass die Kunst ihre Hauptwurzeln in der Religion hat. Das ist eine Dimension, die uns mit Vollkommenheit, mit absoluter Wahrheit verbindet“, sagt die Komponistin.

Vielleicht auch deshalb ist die Kirche St. Johannis in Harvestehude der perfekte Ort, um die Musik von Sofia Gubaidulina erklingen zu lassen. Am 14. März wird die 87-Jährige dort einen Einblick in ihren ganz eigenen improvisatorischen Klangkosmos geben, dabei an ihrer Seite die Mitmusiker von ASTRAEA Geir Draugsvoll (Bajan), Alexander Suslin (Kontrabass) und Heinz-Erich Gödecke (Posaune und diverse Instrumente).

GEIR DRAUGSVOLL  und ALEXANDER SUSLIN, versierte erfahrene Interpreten der Musik von S.Gubaidulina, bestreiten eindrucksvoll die Aufführung ihrer Kompositionen als einen wichtigen Teil dieses Abends:

Praludien für Kontrabaß solo, für A.Suslin

De Profundis für Bajan solo

In Croche für Bajan und Kontrabaß

 

Ein Konzert der besonderen Klänge!

 

Preikategorie: Einheitspreis Eur 18,-- zzgl.Vorverkaufsgebühren

zurück zur Liste

2019-03-14 20:00:00
2019-03-14 21:44:00

Geige