Drucken

Konzertkasse Gerdes

Sonntag, 18.08.2019, 17:00 Uhr

MUSIK IN ALTEN HEIDEKIRCHEN * * * in EGESTORF : Telemannische Musicalien * Ensemble in residence: barockwerkhamburg

St. Stephanus Egestorf

MUSIK IN ALTEN HEIDEKIRCHEN  * * * in EGESTORF  : Telemannische Musicalien * Ensemble in residence: barockwerkhamburg

UNSER AUSFLUGS-TIPP:

Musik in alten Heidekirchen 

St. Stephanus Egestorf

Erbaut 1645, reiche barocke Ausstattung. Orgel von Philipp  Furtwängler & Söhne aus dem Jahre 1867, restauriert von Franz  Rietzsch 1998, 17 Register auf 2 Manualen und Pedal, mechanische  Schleifladen. Truhenpositiv (4 Register), erbaut 1986 von Klaus Becker.

 

Telemannische Musicalien

Vokal- und Instrumentalmusik von G. Ph. Telemann

Geneviève Tschumi – Mezzosopran

Ensemble in residence barockwerkhamburg

 

Die mehrfach ausgezeichnete Mezzosopranistin Geneviève Tschumi hat beim IX. Internationalen Telemann-Wettbewerb in Magdeburg den ersten Preis der Mitteldeutschen Barockmusik erhalten. Zusätzlich zum Hauptpreis wurde sie mit dem Sonderpreis eines Konzertes bei den Magdeburger Telemann-Festtagen 2018 und dem Sonderpreis eines Konzertes beim Bachfest Leipzig 2018 ausgezeichnet. Bereits im Sommer 2016 wurde Geneviève Tschumi zur Bach-Preisträgerin beim Internationalen Bachwettbewerb in Leipzig gekürt, wo sie zudem den Sonderpreis des Leipziger Barockorchesters gewann.

Geneviève Tschumi erhielt Ihre Gesangsausbildung bei Ulla Groenewold, Helga Kutter, Prof. Yvi Jänicke (HfMT Hamburg) sowie Prof. Ute Trekel-Burckhardt (UdK Berlin). Weitere sängerische und musikalische Impulse bekam Sie durch Peter Maus, Lars Woldt, Roberta Invernizzi, Burkhard Kehring, Bernhard Forck und Eric Schneider. Geneviève Tschumi geht einer regen Konzerttätigkeit nach. Zu hören war sie unter anderem mit dem Leipziger Barockorchester, dem italienischen Barockensemble auser musici, dem barockwerk hamburg, dem Hamburger Barockorchester, der Hamburger Camerata, dem Concerto Farinelli, dem Ensemble Schirokko, L'arco, Bell'arte Salzburg und elbipolis. Sie führte unter anderem die großen Werke Bachs, Mozarts Große Messe in c-Moll und Requiem, Mendelssohns Elias und Dvořáks Stabat Mater mit auf. 2016 sang sie Bachs Alt-Solokantate „Vergnügte Ruh, beliebte Seelenlust" gemeinsam mit dem Leipziger Barockorchester im Kloster Benediktbeuern. Konzertreisen führten sie nach Österreich, Slowenien, Kroatien, Dänemark und Russland. 2017 sang sie die Alt-Partie von Händels Messiah in der Elbphilharmonie Hamburg. 2018 ist Sie mit Bell'arte Salzburg und der Lautten Compagney bei den Festspielen MecklenburgVorpommern zu hören.

Auf der Opernbühne war Geneviève Tschumi 2015 in der Rolle des Arsamene aus Händels Xerxes beim Opernfestival Gut Immling sowie bei der dortigen Operettengala als Orlofsky aus Johann Strauss' Fledermaus zu sehen. Im selben Jahr üernahm sie die Rolle des Arbace aus Hädels Catone in Utica beim Opernfestival Opera Barga in Italien. Anfang 2016 gestaltete sie die Rolle des Annio aus Mozarts La Clemenza di Tito in der Inszenierung von Gidon Saks an der UdK Berlin. Im Sommer 2016 sang Geneviève Tschumi die Rolle der Madame Laperouse in Aribert Reimanns Melusine unter der musikalischen Leitung von Errico Fresis und der Regie von Frank Hilbrich an der UdK Berlin. Am Theater Kiel ist sie als Siegrune in Wagners Walküre zu erleben.

Im Jahr 2007 gründete Ira Hochman (Leiterin des Festivals MUSIK IN ALTEN HEIDEKIRCHE) das Ensemble barockwerk hamburg, welches sich zum Ziel gesetzt hat, sowohl vokale als auch instrumentale Kammer- und Bühnenmusik aus dem Barockzeitalter wiederzuentdecken und zu neuem Leben zu erwecken. Dabei schöpft das Ensemble insbesondere aus der reichen hamburgischen Tradition, die im 17. und 18. Jahrhundert nicht nur zahlreiche große Musiker, sondern auch Publikum und Mäzene aus ganz Nordeuropa anzog. Die Stammbesetzung von barockwerk hamburg besteht aus 15 Instrumentalisten und Sängern. Das Ensemble kooperiert jedoch eng mit weiteren Barockspezialisten und passt die Besetzungen den Erfordernissen unterschiedlicher Programme an. Zu den Mitgliedern zählen sowohl Musiker mit internationaler Erfahrung als auch Nachwuchstalente der Hamburger Hochschule für Musik und Theater.

Zu den Erstwiederaufführungen des barockwerks gehören einige ausschließlich als Handschriften erhaltene Werke aus den Beständen der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Mailand, Neapel, Turin, Wien und Dresden

 

 

Preiskategorie: Einheitspreis Eur 12,-- zzgl.Vorverkaufsgeb.

 

zurück zur Liste

2019-08-18 17:00:00
2019-08-18 19:36:00

Veranstaltungen