Drucken

Konzertkasse Gerdes

Donnerstag, 12.12.2019, 19:30 Uhr

Musiksalon "LIED & KUNST - musikalische Expeditionen" mit JULIA SUKMANOVA,Sopran & ELENA SUKMANOVA,Klavier und DR.NIELS GRAF VON WALDERSEE, Wort & Bild

TSCHAIKOWSKY-SAAL

Musiksalon "LIED & KUNST - musikalische Expeditionen" mit JULIA SUKMANOVA,Sopran & ELENA SUKMANOVA,Klavier und DR.NIELS GRAF VON WALDERSEE, Wort & Bild

 

 

Musiksalon "LIED & KUNST - musikalische Expeditionen"

"Keine Trommel trommelt von selbst, keine Glocke läutet von allein"

 

 JULIA SUKMANOVA, Sopran

ELENA SUKMANOVA, Klavier

 

DR.NIELS GRAF VON WALDERSEE, Wort & Bild

 

Zum dritten Mal in Folge ist der Musiksalon „Lied & Kunst“ zu Gast im Tschaikowsky-Saal. An diesem Abend wird Leibeigenschaft in Russland und Norddeutschland das Thema sein. Schon immer gab und gibt es Versklavungen in der Menschheitsgeschichte. Aus dem Jahr 1346 stammt das wohl erste Dokument über ein verkauftes Dorf in Norddeutschland, die Menschen in den Erwerb miteinschließt. Es wäre so der offizielle Beginn der dort urkundlich belegten Leibeigenschaft: Bauern und Dorfbewohner gehörten dem Gutsherrn. Für den Gutsherrn gab es dadurch Vorteile aber auch Verpflichtungen, denen nachgekommen werden musste. Auch in Russland gab es diese Art der Herrschaft, und in der Wissenschaft wie in der Literatur sind Quellen erhalten, die davon berichten. Bis hin zur Abschaffung dauerte es lange, aber weiterhin gab es Menschenhandel, der von deutscher Hand bis nach Afrika und Amerika reichte. Schriftsteller wie Lev Tolstoi, Ivan Turgenew oder Matthias Claudius, Komponisten wie Hugo Wolf, Johannes Brahms, C. M. von Weber, Modest Mussorgsky und Alexander Dargomyschski haben sich mit diesen Themen auseinandergesetzt, wobei sie selber über die diesbezüglich schmerzlichen Erfahrungen verfügten.

Die ARD Preisträgerin, deutsche Sopranistin Julia Sukmanova, Preisträgerin mehrerer Klavier- und Kompositionswettbewerbe, ist Absolventin des Konservatoriums in St. Petersburg. Als Konzertpianistin und Kammermusikerin führte sie in Freiburg(Breisgau) bei Prof. Markus Goritzki das Gesangstudium fort. Gesangspädagoginnen und Sängerinnen wie Montserrat Caballé, KS. Brigitte Fassbaender und Margreet Honig haben sie maßgeblich beeinflusst. Mit breitem Repertoire ist Julia Sukmanova regelmäßiger Gast auch auf den Lied- und Konzertpodien und hat sich als Liedinterpretin einen Namen gemacht.

Die Pianistin Elena Sukmanova ist eine gefragtesten Liedbegleiterinnen. Sie ist Preisträgerin internationaler Wettbewerbe, Absolventin des N.A. RimskyKorsakov-Konservatoriums in St.Petersburg. Die Künstlerin lebt in Hamburg und unterrichtet am Johannes-Brahms-Konservatorium.

Den musikalischen Gesprächsfaden des Musiksalons hält Dr. Niels Graf von Waldersee. Geboren in Schleswig Holstein studierte er in Paris und Hamburg Medizin. Er arbeitet in eigener Praxis als Arzt für HNO-Heilkunde und ist außerdem Facharzt für Stimme, Sprache und für kindliche Hörstörungen. Im Jahre 1984 produzierte er als Student eine CD mit Liedern von Mozart, Strauss und Wolf mit Arleen Auger und Irwin Gage bei CBS. 2008 veröffentlichte er seine umfangreiche Arbeit „Ach ich fühl’s. Gewalt und die hohe Stimme“ bei dem Kulturverlag Kadmos. Darin geht es um die bis dahin so gut wie noch nie beachtete Diagnose des nicht vollzogenen Stimmbruchs der Frau. Waldersees Hauptinteressen gelten, wie auch in seinem Buch, den Zusammenhängen zwischen sozialpolitischer Prägung und Bildung, der Kunst, menschlicher Stimme und der Medizin.

 

Preiskategorie: Einheitspreis unnumeriert Eur 15,-- zzgl.Vorverkaufsgeb. 

ABENDKASSE erhöhte Preise (Eur 18,--)

 

 

 

zurück zur Liste

2019-12-12 19:30:00
2019-12-12 21:39:00

Veranstaltungen